Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 11. Mai 2021

Orchidee am Wegrand

Ein Gedanke

Purpur-Knabenkraut, Frauenfeld
Foto © Jörg Niederer
"Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters." Khalil Gibran, 1883-1931

Ein Bibelvers - Jesaja 45,15

"Du bist wirklich ein Gott, der im Verborgenen handelt, du Gott und Retter Israels!"

Eine Anregung

Es kommt bei uns vor. Sowohl im Thurgau wie auch im Kanton St. Gallen: Das Purpur-Knabenkraut, eine einheimische, recht grosse Orchidee. Gestern fanden wir sie im lichten Wald, verborgen an einem selten begangenen Fussweg entlang eines Baches.

Beim Nachlesen habe ich zwei Dinge neu gelernt: Das Purpur-Knabenkraut hat zygomorphe Blüten. Das meint Folgendes: Wenn man einen senkrechten Strich mitten durch die Blüte zieht, sind die beiden Seiten in gespiegelter Weise identisch. Wenn ich es mir so überlege, gilt das auch für den menschlichen Kopf. Auch der ist zygomorph.

Diese Blume lebt 1. geophytisch und 2. kryptophytisch. Ein Kryptophyt ist eine Pflanze, die Trockenzeiten oder den Winter im Verborgenen als Knolle überdauern. Da dies im Wasser, im Schlamm und im Erdboden geschehen kann, wird weiter unterschieden: Geophyten wie das Knabenkraut überdauern verborgen als kugelrunde Knolle im Erdboden. In dieser Zeit bilden sie eine zweite, neue Knolle aus. Die erste stirbt, aus der zweiten entsteht die neue Pflanze.

Solche Knollen überdauern scheinbar abgestorben die Winterzeit, um dann wieder zu neuem Leben zu erwachen. Ein Beispiel für den Kreislauf des Lebens, auch für die Auferstehung.

Jörg Niederer ist Mitglied im Ausschuss Kirche und Gesellschaft der EMK Schweiz-Frankreich-Nordafrika

Montag, 10. Mai 2021

Kreuz und Berge

Ein Gedanke

Kreuzberge von Salez aus gesehen
Foto © Jörg Niederer

"
[Alpstein], das schöste aller Gebirge" Albert Heim (1849-1937)

Ein Bibelvers - 2. Mose 19,3+4

"Mose aber stieg zu Gott hinauf. Da rief ihm der Herr vom Berg aus zu: 'Sag es dem Haus Jakob! Verkünde es den Israeliten: Ihr habt gesehen, was ich den Ägyptern angetan habe. Euch aber habe ich wie ein Adler auf Flügeln getragen und hierher zu mir gebracht."

Eine Anregung

Warum die "Chrüzbärg" (Kreuzberge) im Alpstein so heissen, habe ich nicht sicher herausgefunden. Eindrücklich sind sie, und daran herumgeklettert bin ich auch schon. Redensarten bringen sie in Verbindung mit den vielen tödlichen Abstürzen an deren Pfeiler. Rein optisch erinnern sie an eine Reihe aufgerichtete Pfeiler ähnlich der aufgerichteten Kreuze in der Passionsgeschichte. Besonders eindrücklich wirken sie vom Rheintal aus. Wie auch immer: Schön sind sie, ziehen die Blicke und Kletterer*innen an.

Jörg Niederer ist Mitglied im Ausschuss Kirche und Gesellschaft der EMK Schweiz-Frankreich-Nordafrika


Sonntag, 9. Mai 2021

Blind auf dem weiblichen Auge

Ein Gedanke

Wiborada oder dem Abt sein Gesicht leihen
Foto © Jörg Niederer
"Wir sind eingeladen, mit beiden Augen sehen zu lernen mit dem väterlichen von Gallus und dem mütterlichen von Wiborada." Hildegard Aepli

Ein Bibelvers - 1. Mose 39,20+21

"Er [Potifar] ließ Josef ergreifen und ins Gefängnis werfen – dorthin, wo die Gefangenen des Königs waren. Josef blieb im Gefängnis. Aber der Herr war mit Josef."

Eine Anregung

Hildegard Aepli verbrachte eine Woche eingesperrt in einer Klause bei der Kirche St. Mangen in St. Gallen, so wie einst Wiborada, die erste kanonische Heilige der Römisch-katholischen Kirche.

Was ging ihr in diesen sieben Tagen durch den Kopf? Einige Zitate:

"Ich sass und schlief eine Woche lang am Grab der Heiligen Wiborada von St.Gallen.
Sie wurde am 2. Mai 926, vor genau 1095 Jahren in ihrer Zelle bei St. Mangen von den Ungarn erschlagen.
Eine Woche lang wohnte ich eingeschlossen mitten in der Stadt St. Gallen. Parterre - ebenerdig... 
Ich habe mich abhängig gemacht von der Versorgung und Fürsorge von aussen. Ich hatte dafür gebundene Hände, spürte, wie angewiesen ich auf die Freiwilligen und auf Freundinnen war...
Ich merke am Tag nach dem Aufschliessritual, wie sensibel und dünnhäutig ich geworden bin. Es ist nicht harmlos und kein Spiel, sich in die Wiboradazelle einschliessen zu lassen und der Stadt auszusetzen...
Meine Aufgabe in dieser Woche war, offen zu sein für das, was in meinem Innern geschieht und offen für die Bitten der Stadt. Diese trug ich zu Gott. Jede geschriebene oder ausgesprochene Bitte (anonym oder mit Name) legte ich Gott ans Herz. Über das Fenster nach innen zur Kirche St. Mangen und über das Fenster nach aussen zur Stadt kamen 46 existentielle Anliegen zu mir...
Ich habe in meiner Woche als Inklusin das Lukasevangelium gelesen. Jeden Tag 4 Kapitel...
Ich sass und schlief eine Woche lang am Grab der Heiligen Wiborada von St.Gallen. Nach dieser Woche sage ich: Die Stadt St.Gallen lebt mit einem einäugigen Geschichtsbewusstsein. Alles ist auf den Klosterbezirk fokussiert. Auf Vater Gallus. Das ist der Magnet. Die Stadt St.Gallen hat aber ein zweites, ein weibliches und mütterliches Energiefeld mit Wiborada. Auf diesem Auge sind wir weitestgehend noch blind." (Aus einem Schreiben vom 2. Mai 2021)

Hier geht es zur Webseite von Wiborada 2021: https://www.wiborada2021.ch/

Jörg Niederer ist Mitglied im Ausschuss Kirche und Gesellschaft der EMK Schweiz-Frankreich-Nordafrika

Samstag, 8. Mai 2021

Die Kunst in Zeiten der Pandemie

Ein Gedanke

Tanja Baumberger - Bildschirmfoto aus dem DOK-Film Yentl
Foto ©  Tanja Baumberger
"Warum glauben Menschen, die auf der Suche nach Wahrheit sind, dieser Wahrheit nicht, wenn sie sie hören?" Barbara Streisand in "Yentl"

Ein Bibelvers - Sprüche 17,22

"Ein fröhliches Herz fördert die Gesundheit, ein bedrücktes Gemüt raubt den Gliedern die Kraft."

Eine Anregung

Ich war als Pfarrer bei ihrer Trauung und bei Taufen dabei und kenne Tanja Baumberger und ihre Familie schon lange. Seit vielen Jahren arbeitet sie als Sängerin, Stimmbildnerin, Schauspielerin und steht oft auf der Bühne. Auch schon an der Jährlichen Konferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche ist sie aufgetreten. Doch wie bei allen Künstler*innen ist die Pandemie auch für sie existenzbedrohend und seit mehr als einem Jahr sehr herausfordernd.

Mit weiteren Musiker*innen hat sie nun Videos aufgenommen, in denen die Schwierigkeiten veranschaulicht und in Musik, Text und Interviews angesprochen werden. "Yendl, eine musikalische Inszenierung" wird wohl erst wieder im Oktober 2021 aufgeführt, wenn es dann möglich sein sollte.

Der eine der beiden DOK-Filme zeigt die Musiker*innen beim Üben von Yentl. Bekannte Melodien und Szenen werden heraufbeschworen. Es lohnt sich, hineinzuhören. Schönes und Nachdenkliches verbinden sich darin.

Und wer will, kann auch gerne spenden. Videos und Spendenbutton sind alle auf der folgenden Webseite zu finden: http://www.fe-mail-musik.ch/dok-filme-und-song-clips.html

Jörg Niederer ist Mitglied im Ausschuss Kirche und Gesellschaft der EMK Schweiz-Frankreich-Nordafrika

Freitag, 7. Mai 2021

Schlagermusik im Gottesdienst

Ein Gedanke

Aufnahmen für den Gottesdienst auf Musig24.tv
Foto © Jörg Niederer
"Sakrale Lieder liebe ich über alles. Auch Schlager, Klassik, alles was eine Melodie hat. Was keine Melodie hat, ist Wegwerfware." Gotthilf Fischer

Ein Bibelvers - Psalm 71,23

"Meine Lippen sollen jubeln, wenn ich für dich singe – zum Dank für mein Leben, das du gerettet hast."

Eine Anregung

Die Gottesdienste auf Musig24.tv, die jeweils am Sonntag um 10.00 Uhr ausgestrahlt werden, weisen eine Besonderheit auf. Statt Kirchenlieder werden volkstümliche Schlager abgespielt. Nicht immer entsteht daraus ein harmonisches Ganzes, weil dieses musikalische Chambre zwar auch religiöse Inhalte kennt, aber eben keine Kirchenmusik ist.

Unter den Songs, die im Verlauf des Gottesdienstes abgespielt werden, sind auch solche von Andrea Wirth. Kein Wunder bei Titeln wie: "Abendgebet", "Die Kraft des Glaubens" oder "Halleluja". Die gebürtige St. Gallerin ist schon seit über 15 Jahren als Schlagersängerin unterwegs. Aktuell moderiert sie auch die "Wunschbox" auf Musig24.tv.

Dieser Tage brachte das St. Gallen Tagblatt einen Beitrag über die begabte Frau: https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/volksmusik-aus-der-ostschweiz-in-die-welt-die-andwilerin-schlagersaengerin-andrea-wirth-ist-auch-in-den-niederlanden-bekannt-ld.2130741

Und hier kann man hineinhören in das Lied "Abendgebet": https://youtu.be/bU6Bb7WhY5c


Die Webseite von Andrea Wirth: https://www.andreawirth.ch/musik/index
Die Webseite von Musig24.tv: https://www.musig24.tv/

Jörg Niederer ist Mitglied im Ausschuss Kirche und Gesellschaft der EMK Schweiz-Frankreich-Nordafrika

Donnerstag, 6. Mai 2021

Die Rakete ist gestartet

Ein Gedanke

PET-Rakete
Foto © Jörg Niederer
"Die Menschen auf der Erde begreifen nicht, was sie besitzen. Vielleicht, weil nicht viele von ihnen die Gelegenheit haben, sie zu verlassen und dann zurückzukehren." James Lovell, US-Astronaut

Ein Bibelvers - Hesekiel 1,24

"Ich hörte das Rauschen ihrer Flügel: Wenn sie sich bewegten, rauschten ihre Flügel wie gewaltige Wassermassen, wie die Stimme des Allmächtigen. Es war so laut wie in einer Menschenmenge, wie der Lärm in einem Heerlager. Wenn die Wesen standen, ließen sie ihre Flügel sinken."

Eine Anregung

Die Rakete ist gestartet: https://youtu.be/yjvcnehJVaM

Das erste Mal funktionierte es mit Wasser und Brausetabletten nicht: https://kircheundgesellschaft.blogspot.com/2021/05/die-brauserakete-hat-startprobleme.html

Nun aber wurde der Treibstoff gewechselt. Mit Essig und Natron entwickelte das Bastelwerk aus einem Korken und einer PET-Flasche genug Rückstoss, um die Schwerkraft kurzzeitig zu überwinden.

Das versuche ich heute auch: Die Schwerkraft im übertragenen Sinn zu überwinden und Gott ein bisschen näher zu kommen.

Jörg Niederer ist Mitglied im Ausschuss Kirche und Gesellschaft der EMK Schweiz-Frankreich-Nordafrika

Mittwoch, 5. Mai 2021

Der Flug der Schwalben

Ein Gedanke

Wolken am Horizont
Foto © Jörg Niederer
"Wie die Schwalbe nistet die Phantasie gern an alten Mauern." Johann Jakob Mohr, deutscher Schulrektor (1824-1886)

Ein Bibelvers - Jeremia 8,7

"Sogar der Storch am Himmel weiß es besser: Er kennt seine Zeit. Auch Taube, Mauersegler und Schwalbe kommen aus dem Süden zurück, wenn es Zeit ist. Doch mein Volk weiß nicht, was gilt, es kennt das Recht des Herrn nicht."

Eine Anregung

Von einer Schwalbe in den Wolken singt Fatima Dunn. Heute Morgen habe ich aus dem Fenster geschaut, und dazu den Feldstecher benutzt, den mir mein Vater vermacht hat. Und tatsächlich, von blossem Auge nicht zu sehen, flog da eine Schwalbe durch den Himmel. Faszinierend, wie diese Vögel ihrer Leidenschaft nachgleiten. Und wie habe ich mich gefreut, als im April ganze Schwärme vom Mauersegler wieder mitten in der Stadt St. Gallen ihre schrillen Rufe erklingen liessen.

Falls du einen Feldstecher dein Eigen nennst, nimm ihn doch wieder einmal hervor und verfolge den Flug der Vögel! Und wenn das nicht geht, träume einfach mit Fatima Dunn, während du dir ihr Lied anhörst: https://fatimadunn.bandcamp.com/track/schwalbe-und-wulch

Jörg Niederer ist Mitglied im Ausschuss Kirche und Gesellschaft der EMK Schweiz-Frankreich-Nordafrika