Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 1. Juli 2019

Geld anlegen in der Kirche


Vielleicht haben sie etwas Erspartes und fragen sich heute bei den drohenden Minuszinsen respektive Scheibchen für Scheibchen erhöhten Bankgebühren: Wie kann ich Erspartes noch nutzbringend anlegen? 
Kapelle Niederuzwil
Wer den Nachhaltigkeitsversprechungen der Banken nicht ohne weiteres folgen mag („Sind Fonds in Pharma- und Versicherungsaktien echt nachhaltig?“), wird in Immobilien investieren – oder in die ökologische Sanierung von Wohneigentum. Nicht nur finanziell, sondern auch für die Umwelt nachhaltig wäre die Wärme- und Energiesanierung von historischen Kapellen. Als Pfarrfamilie bewohnten wir vier von fünf rund hundertjährige Gemeindehäuser; und das fünfte und jüngste stammte aus den frühen 1960er Jahren.  Alle Gebäude mit nicht nachhaltigen Heizsystemen; Wärmedämmung (weitgehend) ein Fremdwort.  Und den kleinen Gemeinden fehlt das Geld. Wenn die EMK einen Kapellennachhaltigkeitsfonds schaffen würde, in welchen Gemeindeglieder für eine bescheidene Rendite investieren, wäre einem Anlagebedürfnis und auch der Umwelt gedient. (Geliehen als zinsfreie Darlehen an arme Bezirke, Amortisation auf 10 Jahre in der Höhe der eingesparten Energiekosten. Eine Quersubventionierung durch Renditeliegenschaften wäre zu prüfen.) Jetzt investieren um in Zukunft Energie zu sparen ist auch werthaltig.


Ein Beitrag für "Kirche und Welt", 7/2019

Keine Kommentare:

Kommentar posten